Dank des TSV Zirndorf: Bayerische Hallen-Mehrkampf findet statt.

Nach dem Motto "besser spät, als nie" ist jetzt mit den Bayerischen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften in der Fürther Quelle-Halle auch die letzte Hallen-Meisterschaft - dank des TSV Zirndorf, der die Ausrichtung übernommen hat - in trockenen Tüchern.

Das Disziplinangebot wurde der eintägigen Meisterschaft, die es auch schon einige Mal gab, angepasst.

So findet anstatt dem offiziellen Hallen-Siebenkampf wieder ein Fünfkampf für die MJU18, MJU20 und Männer statt. In der U16 ist nur die AK15 ausgeschrieben mit der Möglichkeit des Hochstartens der AK14. Die jüngeren Sportlerinnen und Sportler stellen sich einem Vierkampf. Die genauen Qualifikationsrichtlinien, Disziplinen und der vorläufige Zeitplan sind auf der Veranstaltungsseite ersichtlich.

Nordbayerische Hallen-Meisterschaften - Fürth

Bestleistungs-Wochenende in Fürth

 

Am Wochenende fanden die Nordbayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth statt. Den Anfang am Samstag machten unsere Dreispringer, die allesamt nahtlos an die bereits sehr erfolgreiche Saison 2023 anknüpfen konnten. Carina Beraz gewann mit 12,42m souverän den Wettkampf in der weiblichen U20 mit über einem Meter Vorsprung und kann bereits jetzt sicher mit der Deutschen Hallenmeisterschaft in Dortmund planen, wo sie aktuell als Deutsche Nummer 1 die Meldeliste anführt. Das Dreiergespann in der männlichen U18 sicherte sich wieder alle drei Plätze auf dem Podest. Lenny Zechentmayer steigerte seine Bestleistung auf 12,87m. Tim Bachmann zeigte sich technisch stark verbessert und sicherte sich mit ebenfalls Bestleitung den zweiten Platz (12,47m). Für Vincent Mutschler ging es noch um die Qualifikation für die Bayerische Hallenmeisterschaft in München, die er sich im letzten Versuch mit 11,36m sicherte. Die Mädels zeigten sich auch gut aufgelegt, Elena Wunschik gewann Bronze in der weiblichen U18 und Alissa Bader gewann in der W15 Silber in ihrem allerersten Dreisprungwettkampf.

Nordbayerische Hochsprung-Meisterschaften - Fürth

Trio überzeugt


Bei der separat veranstalteten Hochsprungmeisterschaft konnten Amelie Giese, Timur Ilik und Tim Bachmann überzeugen. Um satte 15 cm konnte sich Ilik auf nun 1,75 m steigern und siegte vor Lukas Fischer in der M14. Giese ersprang sich mit 1,51 m aus fünf Anlaufschritten und stabiler Technik den 5. Platz. Nur knapp unter seiner Bestleistung blieb Tim Bachmann. Mit 1,75 cm konnte er sich aber am Ende über Platz 3 freuen, welchen er sich mit Tim Bleisteiner teilte.

Kommendes Wochenende stehen dann die übrigen Disziplinen bei der Nordbayerischen Meisterschaft im Fokus.

Mittelfränkische Crossmeisterschaften - Eckental

Winterzeit ist Crosslaufzeit


In Eckental fand am Sonntag, 14.01.2024, bei eisigen Temperaturen die mittelfränkische Crossmeisterschaft statt. Die Zirndorfer Roten waren von den Bambini Läufen bis zu den Seniorinnen in vielen Läufen vertreten, auch wenn es krankheitsbedingt einige Ausfälle gab.
Den Start machten Marie Reising und Rafael Ozvacic im Bambini Lauf (400m), der einmal um den Sportplatz führte, wodurch die Eltern gut anfeuern konnten. Der Boden war wirklich steinhart und holprig, es galt, nicht umzuknicken. Marie konnte sich sogar auf Platz zwei kämpfen. Herzlichen Glückwunsch!

Weiter ging es in der U10 mit Ben Ryba (M8) auf der 1430m langen Strecke, wo der laufbegeisterte kleine Mann den nächsten zweiten Platz für die Zirndorfer sicherte. Auch Hanna Gertz schaffte Silber für die Mädels in der W8 und Elena Hitzler den siebten in der W9, eine richtig tolle Leistung für das große Feld.
Für die U12 waren Mia Fuchs und Theo Luther am Start. Die beiden hatten in den letzten Wochen gut trainiert und konnten selbstbewusst ins Rennen. Theo (M10) gelang auf den 1430m der zweite Platz, Mia landete auf Platz 5 in der W10. Spaß hatten beide und bei der Siegerehrung gab es glückliche und stolze Gesichter.

Previous Next

Zwei neue Gesichter in Zirndorf

Zum Jahreswechsel kommen zwei neue Gesichter nach Zirndorf. Aus dem Ansbacher Umland wechselt der U20-Hochspringer Benedikt Dörr in die Bibertstadt. Dörr hat eine Bestleistung von 1,86 m aus dem Jahr 2023 stehen und war bereits 2021 bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Hannover am Start.


Das zweite Gesicht ist der Mastersathlet Volker Dittmar (M65). Der Oberasbacher wechselt vom LAC Quelle Fürth nach Zirndorf. Ihn kann man überwiegend auf der Straße finden. So hat er schon den einen oder anderen Marathon, Halbmarathon sowie 100 km Straßenlauf absolviert. Nicht zuvergessen seine unzähligen Triathlonstarts!

Weihnachtsgrüße

Ein erfolgreiches Jahr 2023 geht zu Ende

 

Die Leichtathletikabteilung des TSV Zirndorf wünscht fröhliche Weihnachten und einen guten Start in ein erfolgreiches Neues Jahr 2024! Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Sportlerinnen und Sportlern, Trainerinnen und Trainern und den zahlreichen ehrenamtlichen Funktionsträgern, bei den vielen Helfern und natürlich bei den Fans, Freunden und Unterstützern der Zirndorfer Leichtathletik für ihren Beitrag zu den herausragenden Erfolgen des TSV Zirndorf im Jahr 2023.

Rekordverdächtige 18 Medaillen gewannen die Zirndorfer Sportlerinnen und Sportler in diesem Jahr vom Schüler- bis zum Seniorenbereich bei bayerischen Meisterschaften, davon 8 Titel! Die Entwicklung des Vereins spiegelt sich auch an der Anzahl der Kaderathleten von der U15 über die bayerischen Landeskader bis in den Bundeskader wider.

5. Adventsvierkampf - Hersbruck

Lachende Gesichter kurz vor Weihnachten


Am Sonntag, den 10. Dezember 2023, reisten einige Zirndorfer Kids Athleten mit ihren Trainerinnen Bianca, Nicole und Tanja nach Hersbruck, um den 2. Adventssonntag sportlich zu begehen. In der Dreifachturnhalle des LG Hersbruck war alles für das Hallenturnier aufgebaut und für leibliches Wohl war gesorgt. Die jungen Athleten durften sich mit der Konkurrenz in vier Disziplinen messen: 35m Sprint, 35m Hindernis, Weitsprung auf eine Weichbodenmatte (mit Reuterbrett) und Heulerweitwurf. Für den jeweiligen Rang in der Einzeldisziplin wurden Punkte vergeben, die dann den Gesamtrang ergaben. In der M9 konnte Jacob MacFarland den 8. Rang erkämpfen, in der M6 holen die stolzen Roten sogar Platz 1 (Till Käferlein) und Platz 3 (Raphael Ozvacic), für die M7 landete Lennox Fuchs auf Platz 6.

Glanzvolle Adventsüberraschung

Zum zweiten Mal darf die TSV Leichtathletin Elena Wuschnik die Zirndorfer Adventszeit versüßen und auch dieses Jahr meistert sie viele Termine, Schule und Training auf routinierte Weise. Gestartet ist sie in die diesmal verschneite Vorweihnachtszeit mit der Eröffnung des Weihnachtsmarktes im Zimmermannspark.

Und am Donnerstag, einen Tag nach Nikolaus, überraschte sie golden schimmernd die Trainierenden der U12 und U14 in der Sporthalle der Realschule. Besonders die Kleinen machten große Augen und der eine oder die andere verrieten auch einen Weihnachtswunsch. Vielen Dank für den netten Besuch.

Sprintcup - Fürth

Erste Standortbestimmung der beginnenden Hallensaison


Am ersten Dezember-Wochenende wurde nicht nur die Weihnachtszeit durch die Eröffnung der Weihnachtsmärkte, sondern auch die Hallensaison der Leichtathleten eingeläutet – erneut beim Fürther Sprintcup.
Nachdem es im Süden Bayerns bis zu einem halben Meter Neuschnee gab, waren die Starterfelder vor Ort teilweise sehr ausgedünnt. Grund hierfür waren schlichtweg die aufgrund von Schneechaos nicht angereisten Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Durch krankheitsbedingte schwierige Trainingswochen konnte lediglich Hanna Roth die Fahne der Zirndorfer Kurzsprinter hochhalten und ging über die 150 m an den Start. Mutig ging sie ihren Lauf an und konnte diesen mit einem ordentlichen Vorsprung auch gewinnen. Ob das Stehvermögen ein Resultat des Trainings und Leidens mit den Langsprintern ist? Ihre persönliche Bestleistung von 20,73 sec wurde etwas von den letzten humpelnden Metern getrübt. Hoffen wir auf ein schnelles Comeback – auch für das Staffelquartett ist Hanna eine zuverlässige Starterin.